So bringen Sie Ihr Baby frühzeitig zum Durchschlafen

Wodurch kann ein Baby durchschlafen? Das ist eine der wichtigsten Fragen für junge Eltern. Anfangs sind diese oft sehr besorgt: Das Baby schläft nicht durch. Dieser Sorge können wir hier entgegenwirken, denn im ersten halben Jahr ist das vollkommen normal. Das haben Sie möglicherweise schon von anderer Seite gehört, doch nun stellt sich sofort die nächste Frage: Wann wird Ihr Baby durchschlafen? Pünktlich nach sechs Monaten?

Werbung

Baby durchschlafen

Wie kann Ihr Baby durchschlafen: Tipps und Hinweise

Ihr Baby schläft nicht durch, doch Sie sollten wissen, dass nächtliche Wachphasen für ein Baby normal sind. Es weint manchmal gar nicht. Manch eine junge Mutter steht nachts auf, schaut nach dem Bett ihres kleinen Lieblings und staunt, weil das Baby nicht schlafen will und sie einfach mit offenen Augen anlächelt. Jeder Mensch kann nachts aufwachen, das passiert sogar häufiger, als wir es glauben – wir vergessen nur oft wieder. Daher muss kein Baby durchschlafen, auch nicht mit neun Monaten oder einem Jahr.

Ein Baby schläft nie vollständig durch. Auch Erwachsene kennen das: Kleine Unruhen oder Bewegungen in der Nacht sind normal. Wichtig ist, dass das Baby danach wieder einschläft.

Ob ein Baby durchschlafen kann, hängt nach der Auffassung von Schlafexperten unter anderem von den Einschlafgewohnheiten und dem Schlafrhythmus ab. Die Autoren, Kast-Zahn, Morgenroth und Pantley vertreten einhellig die These, dass ein Kind in Wachphasen automatisch seine Umgebung überprüft. Dabei gleicht es ab, ob sich etwas geändert hat. Sollte nun das Baby an Mamas Brust, neben den Eltern oder nur auf dem Arm eingeschlafen sein und sich dieser Zustand wieder geändert haben, wird es unruhig und das Baby weint beim Schlafen.

Daraus ergeben sich die ersten Tipps, wie ein Baby durchschlafen kann:

  • Die Einschlafumgebung und -position sollte während der kompletten Nacht konstant bleiben.
  • Lassen Sie das Kind nicht an Ihrer Brust einschlafen.
  • Legen Sie sich auch nicht neben das Kind bei dessen Einschlafen.
  • Lassen Sie über die komplette Nacht ein kleines Schlaflicht an, wenn Sie feststellen, dass damit das Baby durchschlafen kann.

Baby schläft nicht durch: ungünstige Einschlafgewohnheiten

Wenn das Baby praktisch niemals durchschläft, können Sie die Einschlafgewohnheiten überprüfen. Sollte Ihr Kind nur bei Körperkontakt mit Mama oder Papa oder nur beim Herumtragen einschlafen, hat es sich an dieses Zeremonie gewöhnt und wird zwar auf andere Weise irgendwann einschlafen, weil das unausweichlich ist, es wird aber nie durchschlafen. Auch der Wechsel des Nachtlichts kann das Durchschlafen verhindern.

Es muss unterschieden werden zwischen der Herausforderung einzuschlafen und der Herausforderung durchzuschlafen!

Es gibt Babys, die bei einem kleinen Nachtlicht einschlafen und nach dem Löschen dieses Lichts überwiegend durchschlafen, doch bei manchen Kindern funktioniert das nicht. Sie benötigen das Licht die ganze Nacht. Das sollten Sie überprüfen. Des Weiteren ist beim Einschlafen eines Babys der Schnuller obligatorisch, er zählt daher auch nicht zu den ungünstigen Einschlafgewohnheiten. Doch das Kind kann ihn nachts verlieren und auch nicht wiederfinden (bei unter einjährigen Babys zu erwarten).

Ohne Schnuller kann kein Baby durchschlafen – Zumindest nicht in den ersten Lebensmonaten. Ein einfaches Mittel ist das Festklemmen der Schnuller-Schnur z.B. am Babyschlafsack. Sobald es greifen kann, tastet es danach und schafft es alsbald, sich selbst den Schnuller in den Mund zu stecken. Ungünstig ist es in jedem Fall, wenn das Baby grundsätzlich beim Stillen einschläft, das sollten Sie strikt vermeiden (siehe oben).

Wann schlafen Kinder durch?

Die Frage wird sehr oft gestellt und dann pauschal mit “nach sechs Monaten” beantwortet. So einfach ist es natürlich nicht. Sollten Sie beim Kinderarzt oder anderswo junge Eltern treffen und fragen, “ab wann schlafen Babys durch?”, dann werden Sie dementsprechend viele verschiedene Antworten erhalten. In seltenen Fällen schlafen Babys schon nach vier bis fünf Monaten oft durch. Es gibt aber auch das andere Extrem, das ein Kind noch nach über einem Jahr nicht durchschläft.

Werbung

Kind schläft nicht durch? – Vergewissern Sie sich!

Ein wichtiger Hinweis sei an dieser Stelle erlaubt: Eltern täuschen sich manchmal darüber, ob ihr Baby schläft oder nicht. Das ist vollkommen normal, denn bei mindestens einem berufstätigen Elternteil und beengten Verhältnissen in der Wohnung entsteht schnell ein unglaublicher Stress, wenn das Baby nicht durchschlafen kann.

Geben Sie dem Kind ausreichend Zeit und Raum, sich an das Durchschlafen zu gewöhnen. Teilweise kann es auch mehrere Monate dauern, ehe das Kind einen stabilen Schlafrhythmus erlangt.

Beide Eltern sind dann übersensibilisiert, erwachen selbst nachts ungewöhnlich oft, nehmen Geräusche aus dem Bett des Babys wahr und schlafen erschöpft und mit dem verzweifelten Gedanken wieder ein: Wann wird endlich dieses Baby durchschlafen! Dabei hat das Baby vielleicht geschlafen und sich nur etwas dabei bewegt.

Baby schläft nicht durch

Führen Sie, auch wenn das schwierig erscheint, als Paar eine “Schlafwache” ein. Jeweils ein Partner muss für ein paar Nächte durchschlafen können. Der andere kümmert sich um das Baby und schaut nachts nach, ob es wirklich nicht schläft. Sie überprüfen auf diese Weise, wie es tatsächlich um den Schlaf Ihres Kindes bestellt ist. Vielleicht schläft es schon viel besser, als Sie glauben.

Auch Sie als Eltern benötigen Schlaf. Wechseln Sie sich daher mit Ihrem Partner ab. Nicht nur das Baby, sondern auch Sie sollen regelmäßig durchschlafen können!

Das könnte Sie auch interessieren

So bringen Sie Ihr Baby frühzeitig zum Durchschlafen
5 aus 4 Stimmen

Schreibe einen Kommentar